Der kleine Fries, der entlang der Gänge und des Treppenhauses verläuft, fasziniert meine Besucher. Sie hat eine lustige kleine Geschichte, die ich dir unten erzähle.

frise de Karl Wilhem Difenbach dans le hall de "Matin tranquille" B&B

Als ich diesen Raum zum ersten Mal dekorieren wollte, entdeckte ich, dass der Abstand zwischen den Holzleisten (15 cm) keinem der Standardmaße der Tapetenfriese entspricht. Also beschloss ich, “meine Pfote” hineinzulegen. Die erste Version war ein Efeu-Pfad.

Frise-lierre

Nach einigen Jahren, müde vom Efeu, wurde die zweite Version durch das Dekor eines Lampenschirms inspiriert, der eines Tages auf einem Flohmarkt entdeckt wurde.
Es bedeckt immer die Lampe im ersten Stockwerk.

abat-jour décor Karl Wilhelm Diefenbach

Ich habe das vergrößerte Muster neu gestaltet. Dann fotokopiert, in der Menge, da der Fries entlang des Eingangs im zweiten Stock verläuft. Dann verklebt durch Anpassung an Winkel und Drehungen, so dass die Bewegung nie aufzuhören scheint.

frise de Karl Wilhelm Diefenbach

Jahre später, höchstwahrscheinlich, fand mein Sohn bei einer Recherche zu einem Thema, das weit von der Dekoration entfernt ist, den Ursprung dieser Zeichnung!
Es ist in der Tat ein kleines Stück eines großen und prächtigen Freskos eines deutschen Malers, Karl Wilhelm DIEFFENBACH , das 68 Meter lang ist. Der Fries heißt “Per aspera ad astra” und ist zu sehen : hier

Ich hoffe, dieses Kunstwerk eines Tages zu sehen!

Marlène

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.