Übersetzt von Deepl.com

« Das Haus redet. Es ist nicht nur eine Geldanlage oder gar ein Haus. Es ist der Ort eines Hauses, eines Wohlbefindens, eines intimen Raumes des menschlichen Lebens”. Laurence Druez, “Chaque maison a son histoire” (éd. Institut du Patrimoine wallon) *

Viele von euch stellen mir Fragen, wenn ihr die Gästezimmer “Matin tranquille” besucht und…. Ich erzähle gerne Geschichten! Außerdem ist hier, was ich über mein Haus weiß.

n° 74 du bnb Matin tranquille

plan original 1932

Das Haus, in dem sich heute die Gästezimmer “Matin tranquille” befinden, wurde auf einem Grundstück errichtet, das am 19. November 1932 von “Charles Joseph GAUSSET, Telegrafist (dies ist sicherlich ein Beruf, den wir nicht mehr oft treffen) und Hubert Joseph Emile GAUSSET, Industrieller und seine Frau Marie Jeanne Reine dite Berthe (Gib zu, dass es nicht erfunden werden kann!) erworben wurde. Manchmal beschwere ich mich darüber, mich Marie Madeleine zu nennen, bekannt als Marlène; aber dort haben sie viel getan, nicht wahr?)
Der Antrag auf eine Baugenehmigung, wie Sie im folgenden Dokument sehen können, stammt vom 16. November 1932. Es wurde von François LOIX, Maurermeister, mit Wohnsitz in der gleichen Straße Auguste Donnay, Hausnummer 37, eingeführt.

Autorisation de bâtir du 74 rue Auguste Donnay

Acte notarié 1941 vente

Antrag auf eine Baugenehmigung vom 15. November 1932
Notarielle Urkunde über den Erstverkauf vom 30. Juni 1941

Wie Sie in der notariellen Urkunde oben sehen können, haben Herr François Louis LOIX, (heute Unternehmer;) und seine Frau, Marie Moens, verkauft das Haus, in dem sie lebten, an die VAN DE KERCKHOF Ehepartner, die das Haus mieten. Das Haus wird für vierzig Jahre an die gleichen Mieter vermietet und einige von ihnen sind charmante Nachbarn, die sich noch in der gleichen Straße befinden! In diesem Zeitraum werden die Ehepartner VAN DE KERCKHOF eine Spende an ihre Tochter machen, die sie 1986 an uns verkaufen wird.

Les travaux de l'été 1986

Façade en 1996

Kauf und GROSSE Renovierungsarbeiten im Sommer 1986
1995/1996 glückliche Zeit der “Austauschstudenten”.
Façace 74 rue Donnay en 2000
Matin tranquille bnb
Nach der Großreinigung der Fassade im Jahr 2000
Seit 2009 ist das Haus “Matin tranquille”, Bed & Breakfast.

Was folgt, weiß ich mit weniger Sicherheit. Dies wurde mir von Herrn Marshal, unserem Nachbarn auf der anderen Straßenseite (das schöne Art-Deco-Haus in der Nummer 57) in dem Jahr, in dem ich das Haus 1986 gekauft habe, mitgeteilt. Herr Maréchal, der sich bereits vor langer Zeit zurückgezogen hatte, hatte mich gelehrt, dass einige der Materialien, die zum Bau des Hauses verwendet wurden, aus dem Abriss einer Bank auf dem Boulevard le (Boulevard de la Sauvenière oder Boulevard d’Avroy?) stammen. Ich habe nicht gefragt (leider!). Ich verspreche mir, (eines Tages!) in den Archiven der lokalen Zeitungen nach den Spuren dieser Flammen zu suchen. Vielleicht, so Marshal, aufgrund des Wunsches, Dokumente zu verbergen, die nach oder während der Finanzkrise 1929/1930 kompromittiert wurden. Schwefelhaltig, nicht wahr? Es arbeitet auf der Ebene der Daten: Krise am 30.29., Baugenehmigung Ende 1932. Aber….. ?

Die Forschung zur Klärung dieser Hypothese wird im Mai 2019 fortgesetzt (siehe Fußnote). Je findet etwas Zeit und vereinbart einen Termin unter Captain Ulysses Library. Der charmante Bibliothekar ließ Kopien der Zeitung La Meuse aus den Jahren 1929 und 1930 einbringen. Ich bin fasziniert von diesen alten Zeitungen und wenn ich einige Artikel lese, fühle ich, wie die Glut schwelt….. Bis zum 10. Februar 1930, als ich das hier fand:

Journal "La Meuse" du 10 février 1930

Zeitschrift “La Meuse” vom 10
Februar 1930

Incendie banque Chaudoir 9 février 1930

Brand in der Chaudoir Bank
9. Februar 1930

* Das großartige Buch von Dr. Laurence DRUEZ “Chaque maison a son histoire”, Guide des sources relatives au patrimoine immobilier, herausgegeben vom Institut du Patrimoine wallon, gibt Ihnen die Schlüssel zu einer spannenden Forschung, wenn Sie sich für die Geschichte von IhrHaus interessieren. Es ist im Staatsarchiv in der Wallonie und in Brüssel oder per E-Mail unter publicat@arch.be erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.